Gedanken
In seinem Werk DIE MACHT DES GEDANKENS äußert O. S. Marden eine Anschauung, die ich in höchstem Maße faszinierend finde. Er sagt: "Die ganze Welt ist aus Gedanken gemacht."

Zufriedenheit
Zufrieden ist, wer im Ergebnis des vergangenen Tages seinen eigenen Willen erblickt.

Rollenbesetzung
Wenn ich mit einer Rolle, die ich gern gespielt hätte, nicht besetzt werde, bleibt mir immer noch die Schadenfreude. Denn wer mich nicht will, der kriegt mich auch nicht.

Wolken
Fehrbellin 1996. Beim Fallschirmspringen stiegen wir einmal in einer Lücke zwischen hochaufgetürmten Kumuluswolken aus. Da kam ich auf die Idee, mal in so ein Ding hineinzufliegen...
   Zuerst war da nur dichter Nebel, und es roch fast so, wie der Dampf aus einer Lokomotive. Innerhalb von Sekunden wurde die Luft eiskalt. Etwas riß an meiner Schirmkappe, es drückte sie halb zusammen und zog sie wieder auseinander. Es klang, als würde jemand wie wild an einer Plastikplane herumzerren. Ich baumelte an den Fangleinen hin und her, drehte mich unkontrolliert herum. Ich hatte das Empfinden, als würde es mich unaufhaltsam in die unheimliche Dunkelheit einer riesigen Halle ziehen, in etwas, das - schwer zu erklären - wie ein anderer Himmel an einem ganz anderen Tag war. Es begann mich zu gruseln. Ich wollte umkehren. Aber ich hatte bereits die Orientierung verloren. Eine Weile ließ ich mich treiben. Irgendwann mußte ich ja wieder aus diesem Nebel herauskommen. Es rüttelte und zerrte an mir. Die wirbelnde Strömung machte mit mir, was sie wollte. Allmählich spielte ich schon mit dem Gedanken, den Hauptschirm abzutrennen, um im wahrsten Sinne des Wortes aus den Wolken zu fallen. Da plötzlich wurde es sehr hell. Ich steuerte auf das Licht zu und war nach wenigen Augenblicken draußen.  - Ich sah verwundert, daß ich ziemlich weit abgetrieben und kaum gesunken war. Die anderen waren bereits weit unter mir im Landeanflug.
   Wenn ich jetzt Wolken am Himmel sehe, empfinde ich so etwas wie Respekt. Ich weiß nun, daß es nicht nur Nebelballen sind, die da über uns hinwegziehen; es sind echte Kraftwerke. - So würde sich unser Verständnis wohl von etlichen Dingen ändern, die wir normalerweise nur aus der Entfernung wahrnehmen, wenn wir uns aus nächster Nähe mit ihnen konfrontiert sähen.

Aliens
Wären wir Menschen ganz allein im Weltall, wäre das eine ziemliche Platzverschwendung.

Fasten
In durchschnittlichen Abständen von einem Jahr faste ich unter völligem Verzicht auf feste Nahrung jeweils mindestens 14 Tage, meist aber noch darüber hinaus, je nach dem, wie es mir geht und was so an Verpflichtungen anliegt. Der Genuß, den ich danach bei den ersten kleinen, salzlosen Mahlzeiten empfinde, ist absolut unbeschreiblich. Unbeschreiblich!

Autos
Das Leben ist viel zu kurz, um beschissene Autos zu fahren.

Neid
ist eine der höchsten Formen der Anerkennung.

Sinn
Wie eines Baumes Wurzel
Dem Lichte sich entzieht
Liegt tief ein Sinn verborgen
In allem was geschieht.

Momente

Es gibt Momente auf der Bühne, die tatsächlich nicht von dieser Welt sind, in denen mein Körper bis in die Fingerspitzen hinein agiert, als würde er sich in der Spur eines unsichtbaren Labyrinths bewegen. Dabei stellen sich alle Gesten und Worte wie von selbst in den Raum und bleiben wie gerahmte Bilder an den Wänden der Erinnerung hängen. Das Publikum unten im Saal verwandelt sich in ein einziges atemloses Staunen, und es ist, als hätte der liebe Gott persönlich die Scheinwerfer angeknipst. So etwas kommt vor, sehr selten, aber ich habe es erlebt. Jedes Mal wenn ich die Bühne betrete, tue ich es in der Hoffnung, daß es wieder passiert.

Vertrauen

Als meine Tochter Elisa ungefähr zwei Jahre alt war, machte es ihr großen Spaß, von einer erhöhten Stelle, einem Tisch, einem Spielplatzgerüst oder einer Treppe, in meine Arme zu springen. Sie setzte in mich das unbedingte Vertrauen, daß ich sie auffangen würde, so daß ihr niemals etwas passieren könnte.
Einmal stiegen wir die Treppe zu unserer Wohnung hinauf. Elisa klomm mit ihren kurzen Beinchen Stufe für Stufe voran, ich schleppte zwei vollgepackte Einkaufstüten hinter ihr her. Auf dem Absatz angekommen drehte sie sich völlig unbekümmert um und sprang...
Sie landete auch diesmal sicher in meinen Armen. Natürlich polterten die Sachen aus den Einkaufstüten, die ich deswegen fallen lassen mußte, die Treppe hinunter. Elisa hatte mir einfach blind vertraut. Und das war einfach ein wunderbares Gefühl.
Ich schwor mir, dieses Urvertrauen, das meine kleine Tochter damals in diesem Moment ihres Absprunges in mich setzte, niemals zu enttäuschen.
Es hat sich ausgezahlt. Jetzt ist sie zwanzig. Ich habe sie noch nie, wirklich niemals dabei ertappt, daß sie mich belogen oder sonstwie hintergangen hätte. Das Vertrauen ist bis heute ungebrochen.
Februar 2014 

Frauen
Frauen, die eine Zeitlang mein Leben mit mir teilten, bedeuteten für mich: allein die gemeinsam beschrittenen Wege zurück zu gehen, um all die verlorenen Hoffnungen und Träume wieder einzusammeln.

Zufall
ist Gottes Pseudonym, wenn er nicht selber unterschreiben will. (Anatole France)

Wende
Vor der "Wende" arbeitete ich seit dem Abschluß meines Studiums nahtlos an verschiedenen Theatern, die letzten Jahre bis 1989 als gefragter Schauspieler und erfolgreicher Autor beim DDR-Fernsehen, das nach der deutschen Wiedervereinigung "abgewickelt" wurde. Darum versuchte ich, mir im Westteil von Berlin bei verschiedenen TV- und Filmproduktionen und auch bei Theatern eine Beschäftigung zu suchen. Zu meiner Verwunderung wurde ich dort aber nur schief angesehen; ich hatte das unbestimmte Gefühl, zu stören, irgendwie nicht willkommen zu sein und die maßgeblichen Leute entweder gar nicht oder stets auf dem linken Fuß zu erwischen. Soetwas kannte ich vorher nicht. Was wirklich los war, ging mir erst auf, als mich die Mitarbeiterin eines Besetzungsbüros mit folgenden Worten empfing: "Was wollen Sie hier?! Wir haben nicht mal für unsere eigenen Leute genug Arbeit!" - Dieser Frau bin ich immer noch dankbar für die tiefgreifende Erkenntnis, die sie mir damit zuteil werden ließ. Nun begann ich mich endlich damit auseinanderzusetzen, daß ich im vereinigten Deutschland nicht als einer der eigenen Leute galt, sondern als ein Fremdling, den man einfach wegschicken konnte, weil er ja nicht dazugehörte.
Jedenfalls gab ich es vorerst auf, mich weiterhin als Schauspieler zu bewerben, und arbeitete 7 Jahre lang als Immobilienmakler, bis ich das westliche Wertesytem verinnerlicht hatte.

Irrtum
"Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist." Goethe zu Eckermann


Demokratie
herrscht, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über die nächste Mahlzeit abstimmen.